» Eis & gefrierender Regen in Österreich


Definitionen & Übersicht

"Eisregen" und "gefrierender Regen" sind vom Prinzip her nicht das selbe, werden aber oft als Synonyme verwendet, da sie auf ähnliche meteorologische Grundlagen beruhen. Als Entstehungsursache gilt in den meisten Fällen eine dünne, kalte (im Frostbereich, oder zumindest nahe 0°C) Bodenschicht unter einer wärmeren Schicht in etwa 1000 bis 1500m Höhe. Niederschlag in Form von Schnee fällt durch eine mindestens 300m durchmessende positive Schicht und taut zu Regen. Am Boden lagern aber wie erwähnt noch frostige Luftmassen - die durch die kalte Umgebungstemperatur unterkühlten Wassertropfen gefrieren sofort bei Kontakt mit festen Körpern -> es kommt zu gefrierendem Regen. Ähnlich die Entstehung von Eisregen, auch hier ist eine kalte Bodenschicht und warme Mittelschicht vorhanden. Allerdings ist hierbei entweder die positive Schicht zu geringmächtig um die Schneeflocken völlig zu schmelzen -> die restlichen, vorhandenen Eiskristalle bewirken ein Festfrieren der Wasserpartikel, sobald die kalte Bodenschicht erreicht wird; oder aber die bodennahe Frostschicht hat eine besonders große Ausdehnung und führt zur Bildung von Eiskörnern noch vor Bodenkontakt -> es "regnet" Eiskörner

Die häufigsten Wetterlagen, bei denen Eis- bzw. gefrierender Regen auftreten sind vor einem warmaktiven Frontensystem, wobei bodennah - etwa durch vorangegangene KLA - Kaltluft vorherrscht, oder nach langer winterlichen Hochdrucklage, die zu einer ausgeprägten Inversion geführt hat, und mit Ankunft einer (zumeist Warm-) Front nicht sogleich ausgeräumt werden kann.

Eis- bzw. gefrierender Regen sind eine besonders große Gefahr im Straßen- und Flugverkehr sowie für Fußgänger, da sie den Boden innerhalb von Sekunden in eine spiegelglatte Eisfläche verwandeln können bzw. auf Flugzeugtragflächen rasend schnell eine ständig wachsende und schwerer werdende Eiskruste entstehen lassen. Jedes Jahr kommt es leider, trotz immer besserer Prognosemodelle, zu überraschenden Fällen von gefrierendem Regen, die dann auch Ursache von zahlreichen Unfälle und Verkehrsbehinderungen sind.

Zusätzlich wird in dieser Statistik auch auf extreme Kälteereignisse eingegangen (also außergewöhnlich kalte Witterungsperioden).

Die nun folgende Aufstellung kann nicht als vollständig betrachtet werden und behandelt zudem mangels Daten nur Ereignisse der vergangenen 50 Jahre. Ab 2004 wird eine gesonderte, ausführlichere und jährliche Statistik geführt.