Über die Unwetterstatistik Österreich
Die Web-Plattform wurde 2005 gegründet und beherbergt Statistiken, Analysen und Berichten zu Extremwetterereignissen sei dem Jahre 2002. Die Finanzierung erfolgt durch Privatgelder der Mitglieder, die ebenfalls ihre Arbeit gemeinnützig verrichten. Genauere Informationen zur Projekt-Geschichte findet ihr in unserem Newsarchiv.

Team-Mitglieder

Dr. Herfried Eisler

geb. 1973 in Graz, BRG Köflach, ab 1992 Studium für Biochemie, Biotechnologie und Ernährungswissenschaft, im Jahr 2000 Militärdienst, Doktorabschluss 2004, 2004-2009 in Strassburg tätig, seither in Graz als Genetiker tätig, seit vielen Jahren vom Wetter fasziniert,..
Spezielgebiete: Tornado-Schadensanalysen, Forecast & Wetterwarnungen
Kontakt: herfried.eisler(äet)skywarn.at

Mathias Stampfl

geb. 1990 in Wr. Neustadt; 2001–2005 HS Sta. Christiana Wr. Neustadt, ab 2005 HLW W.N.; Wetteraufzeichnungen von 2003 bis 2008; seit 2005 eigene Wetter-Homepage; 2008 Praktikum an der ZAMG; Mitarbeit bei einigen Forschungsprojekten, seit 2011 bei Mitglied bei ESSL ..
Spezielgebiete: Presse, Eventwetterbetreuung, Web-Management, Forecast, ESWD
Kontakt: mathias.stampfl(äet)skywarn.at

Dipl.-Met. Felix Welzenbach

geb. 1983 in Hardheim, Deutschland, 2003 Abitur am Johannes-Butzbach-Gymnasium in Miltenberg, 2003 Beginn des Meteorologiestudiums (Mainz), 2004 Wechsel nach Innsbruck, 2010 Abschluss, seither Meteorologe beim privaten Wetterdienst UBIMET, bis 2009 Mitglied bei der DMG,..
Spezialgebiete: Synoptik, Schadensdokumentationen, Rückanalysen (Wetterlagen)
Kontakt: felix.welzenbach(äet)skywarn.at

Mortimer M. Müller Bakk.techn.

geb. in Mödling, Niederösterreich; Bundesrealgymnasium, danach Zivildienst bei der Freiwilligen Feuerwehr Krems/Donau; Studium zu Landschaftspflege, Naturschutz und Waldökologie an der Universität für Bodenkultur in Wien; Interesse am (Extrem-)Wetter seit frühester Jugend, regelmäßige Wetterbeobachtungen und Aufzeichnungen, Mitbegründer von Skywarn Austria.
Spezialgebiete: Superzellen, Sandtromben, Tornadoereignisse

Gustav Puhr

geb. 1985 in Sopron, Ungarn, ab 2000 HBLVA für chemische Industrie in Wien, Bio- und Gentechnologie; Matura im Jahre 2004; 2005 bis 2007 in der Qualitätssicherung eines Lebensmittelbetriebes tätig; seit 2007 Mitarbeiter beim Wetterdienst UBIMET, Regelmäßige Wetteraufzeichnungen ab 2000,
Spezialgebiete: Kontakte, Co-Webmaster, Datensicherung
Kontakt: gustav.puhr(äet)skywarn.at
Missbrauch der Daten wird strafrechtlich verfolgt.

Partner

Hier finden sie unsere Partner welche uns derzeit bzw. in der Vergangenheit unterstützt haben:

SKYWARN AUSTRIA
.. ist sozusagen unser Hauptpartner, da viele unsere Statistiken auf den Beobachtungen und (Schadens-)Fotos auf der ehrenamtlichen Tätigkeit der Beobachter dieses Vereins beruhen. Skywarn Austria stellt ein Netzwerk aus Unwetterbeobachtungen dar, die Real-Time Unwettermeldungen an eine Zentrale absetzen.
Austrocontrol
..die Österreichische Luftfahrtsicherung, verwaltet nicht nur Flugrouten und Flugwetter, sondern auch sämtliche Niederschlagsradars, freundlicherweise dürfen wir diese für unsere ehrenamtlichen Analysen & Statistiken verwenden.
European Severe Storms Laboratory
..ist die übergeordnete Organisation für sämtliche, europäischen Aktivitäten zur Dokumentation, Analyse und Erforschung von Schwergewittern und anderen Extremwetter-ereignissen.
European Severe Weather Database
Seit 2006 werden alle Daten zu Extremwetterereignissen in Europa in der ESWD (Europeen Severe Weather Database) Datenbank gespeichert. Auch unsere Meldungen bzw. registrierten Ereignisse werden hier in Zusammenarbeit mit der ZAMG und Skywarn Austria in die Statistik aufgenommen.
TorDACH
..bestäftigte sich zwischen 1997 und 2003 mit der Dokumentation von Tornados, Downbursts und Blindtromben in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH). Seit dem Jahr 2004 wir die Forschung im ESSL fortgeführt.
ZAMG
Seit Anfang 2006 stehen wir auch mit der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) zum Zwecke des Austausches von Extremwettermeldungen bzw. der Abstimmung dieser Daten für die ESWD engem Kontakt. Auch dient diese Zusammenarbeit zum gemeinsamen Forschen (zb Tornadoklimatologie) und zum Erstellen gemeinsamer Fallstudien.